Abenteuerreise Indien - Festung von Jaisalmer

Faszinierende Reise nach Mumbai & ins königliche Rajasthan

Kommen Sie mit an die Westküste nach Mumbai und erleben Sie die größte Stadt der Welt sowie die Modernste des Subkontinents. Entdecken Sie die pulsierende Millionen-Metropole, mit seinen beeindruckenden Sehenswürdigkeiten und erfahren Sie mehr von seiner Geschichte. Rajasthan, das Land der Könige, mit seinen prächtigen Palastanlagen, farbenfrohen Dörfern, reizvollen Wüstenlandschaften, kunstvollen Jain-Tempeln und den gewaltigen Festungen erweckt den Zauber längst vergangener Epochen. Begeben Sie sich auf die Spuren ehemaliger Mogulkaiser und lassen Sie sich von einem wahren Meisterwerk aus weißem Marmor, dem Taj Mahal, verzaubern.

Folgendes Reisebeispiel ist eines von vielen Möglichkeiten und kann ganz individuell auf Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zusammengestellt werden.

Reisebeispiel nach Mumbai/von Delhi ab € 1.040,00 pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück

Preise für Gruppen sowie Einzelzimmer auf Anfrage

Dauer: 14 Tage / 13 Nächte

Reiseroute: Mumbai – Udaipur – Ranakpur - Jodhpur – Jaisalmer – Bikaner – Mandawa – Jaipur – Fatehpur Sikri Agra – Delhi



Flugreise Indien

Tag 1

Aufbruch nach Mumbai

Rundreise Indien - Mumbai

Tag 2

Ankunft in Mumbai

Nach Ankunft in der Millionenstadt Mumbai werden Sie von einem örtlichen Mitarbeiter am Flughafenausgang begrüßt und zum Hotel begleitet. Nach dem Check-In können Sie sich von der langen Anreise erholen und akklimatisieren. Ein paar Stunden Schlaf bewirken dabei wahre Wunder. Anschließend gehen Sie auf Entdeckungstour durch Mumbai.

Willkommen in Mumbai

Mumbai, ursprünglich aus sieben Inseln bestehend, war einst die Heimat des Koli-Volkes, einem einfachen Fischervolk. Nur noch heute erinnert der Hafen der Fischer an die Geschichte der Stadt, als einst die moslemischen Fürsten sieben malariaverseuchte Inseln den Portugiesen überließen. Zu seinem märchenhaften Aufstieg, als führende Handels- und Industriemetropole gelangte das einst unbedeutende Fischerdorf, als die Inseln durch Landgewinnung zu einer Einzigen verbunden wurden und sich Mumbai somit zu einem großen Handelshafen entwickeln konnte.

Heute ist Mumbai die wichtigste Hafenstadt des Subkontinents und lockt mit ihrer einzigartigen Atmosphäre. Sie ist Verkehrsknotenpunkt und Kulturzentrum in einem, mit zahlreichen Museen, Universitäten, Theatern und Galerien. Erleben Sie die Metropole als einen Ort der Gegensätze, mit Glanz und Elend, mit einem Stadtbild geprägt von englischen Kolonialbauten und neuindischen Wolkenkratzern, einzigartigen Baudenkmälern bis hin zu ausgedehnten Slums.

Symbol der weltoffenen Stadt ist das farbenfrohe Bollywood, die Hauptstadt des Films - das Hollywood am Arabischen Meer - sowie die größte Filmindustrie der Welt. Hier werden jährlich 800 Kinofilme produziert, die jede Woche Millionen Zuschauer in die Kinos locken. Vor einer ausgefallenen Kulisse und exotischen Schauplätzen spielt sich eine perfekte Mischung aus Leidenschaft, Heldentum und Kampfszenen ab, die meistens eine Spieldauer von 3 Stunden haben. Riesige, teils von Hand gemalte Filmplakate schmücken das Stadtbild von Mumbai.

Gateway of India

Die erste Besichtigung führt Sie an den südlichsten Zipfel der Halbinsel, in den Stadtteil Colaba. Hier befindet sich das berühmte Wahrzeichen der Stadt, das Gateway of India. Dieser imposante 26 m hohe Triumphbogen, verziert mit indo-islamischen Steinmetzarbeiten, war das Erste das Reisende bei ihrer Ankunft erblickten. Er wurde 1911 errichtet als zum ersten Mal ein britischer Monarch, König George V., indischen Boden betrat. Noch immer strahlt der grandiose Triumphbogen viel vom imperialen Selbstbewusstsein jener Tage aus.

Sie fahren den Marine Drive entlang, hinauf zum Malabar Hill - dem Beverly Hills von Mumbai - Wohnort der Schönen und Reichen. Hier erstrecken sich die Hanging Gardens, ein wahres Kunstwerk der Gartengestaltung und ein herrlicher Blumenpark. Von hier aus bietet sich Ihnen ein wunderschöner Ausblick auf den südlichen Teil der Stadt.

Dhobi-Ghat

Im Stadtteil Mahalaxmi befindet sich die älteste und größte Wäscherei der Welt, das Dhobi Ghat. Unter freiem Himmel waschen Hunderte von Wäschern in den unzähligen Steinbecken täglich Tausende von Kleidungsstücken mit der Hand. Hier wird die Wäsche gewrungen, geschlagen und mit von glühender Kohle betriebener Bügeleisen gebügelt. Soweit das Auge reicht türmen sich Berge von Wäsche. Es ist schon erstaunlich, dass in diesem Gewühl die Wäsche wieder bei seinem Besitzer landet. Der Besuch am Dhobi Ghat ist ein beeindruckendes Erlebnis, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Rundreise Indien - Die Höhlen von Elephanta

Tag 3

Die Höhlen von Elephanta

Nach einem ausgiebigen Frühstück unternehmen Sie am Vormittag einen Bootsausflug auf die kleine grüne Insel Elephanta. Sie liegt 10 km östlich von Mumbai und beherbergt mühsam in den Felsen gehauene Höhlentempel aus dem 7. Jahrhundert. Diese hinduistischen Heiligtümer repräsentieren die brahmanische Renaissance.

Der Shiva geweihte Höhlentempel wurde aus einem Stück Felsen gehauen und ist ein wahres Meisterstück. Das Relief des dreiköpfigen Gottes zeigt eine andere Erscheinungsform: Shiva als Schöpfer, Erhalter und Zerstörer.

Flug nach Udaipur

Am Nachmittag verlassen Sie Mumbai und fliegen nach Udaipur. Nach dem Transfer zum Hotel und dem Check-In steht Ihnen der Rest des Tages für eigene Entdeckungen zur Verfügung.

Privatreise Indien - Udaipur am Pichhola See

Tag 4

Udaipur - Venedig des Ostens

Udaipur, inmitten bewaldeter Hügel und malerisch am Pichola-See gelegen, ist mit seinen goldgelben Palästen eine absolute Schönheit sowie die exotischste Stadt Indiens. Seine stolzen Mewar-Herrscher setzten all ihre Energie und Phantasie dafür ein, um es zu einer der märchenhaftesten und idyllischsten Rajputen-Städte werden zu lassen. Im Jahre 1559 wurde das ehemals als Mewar bekannte Udaipur gegründet. Hierher floh der Maharaja Udai Singh II. vor dem letzten Angriff des Großmoguls Akbar auf Chittorgarh. Die einstige Pracht der Herrscher im alten Rajasthan ist heute noch deutlich zu spüren.

Udaipur war Schauplatz für zahlreiche Filmproduktionen, wie z.B.: "Der Tiger von Eschnapur", "Das indische Grabmal" sowie für den James-Bond-Film "Octopussy".

Sahelion-ki Bari

Nachdem Sie in Ruhe gefrühstückt haben fahren Sie in den Norden der Stadt. Hier an den Ufern des Fateh-Sagar-Sees, erstreckt sich eindrucksvoll der einstige Vergnügungsgarten, der Sahelion-ki Bari. Er stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde auf Wunsch einer Prinzessin angelegt, die sich diesen zur Erfrischung in den heißen Sommermonaten gewünscht hatte. Noch heute strahlt die Anlage mit seinen Marmorskulpturen und Wasserspielen einen lieblichen Reiz aus.

Stadtpalast von Udaipur

Der imposante City Palace wurde 1725 erbaut und liegt am Ufer des Pichola Sees. Er zählt zu den größten und am besten erhaltenen Palastanlagen in Rajasthan. Zahlreiche Innenhöfe auf mehreren Ebenen gehören zur Anlage. Auf der linken Seite am Haupteingang befinden sich acht in Stein gemeißelte Torbögen. Hier fand zu den Geburtstagen der Maharajas ein besonderes Ritual statt. Es wurde der Wert der Maharajas in Gold und Silber aufgewogen, dieser wurde dann an die Armen verteilt.

Bestaunen Sie die prachtvollen Räumlichkeiten mit den Spiegelwänden, bunten Fenstern, Elfenbein-Türen und den Mor Showk – den Pfauenhof im Inneren der Anlage. Beeindruckend und berühmt zugleich sind die in leuchtenden Farben dargestellten Pfauenskulpturen. Sie zählen zu den prächtigsten Darbietungen des Nationalvogels in Indien.

Jagdisch-Tempel

Nicht unweit vom Stadtpalast entfernt befindet sich der Vishnu geweihte Jagdisch-Tempel aus dem 17. Jahrhundert. Das von einer Mauer umschlossene Heiligtum wirkt von außen wie eine Befestigungsanlage und ist nur über eine steile Treppe zu erreichen. Der Tempel wurde von den Mewars im hinduistischen Baustil errichtet. Da es ständig Krieg mit den Moguln gab, wurde bei dem Bau bewusst darauf geachtet, keine Stilelemente der Moguln zu verwenden. Trotz der ständigen Kämpfe wurde das Heiligtum nie zerstört und ist noch in seinem ursprünglichen Zustand zu bewundern.

Pichola-Lake

Der künstlich angelegte Pichola-See, gelegen vor den Hängen der idyllischen Aravalli-Bergkette, bietet einen fantastischen Blick auf die Prachtbauten der einstigen Maharajas aus der Zeit von 1568 bis ins 19. Jahrhundert. Mitten im See befindet sich der schwimmende Palast Jag Niwas Palace. Er ist eines der teuersten und begehrtesten Hotels des Landes und nur für Hotelgäste zugänglich. Auf einer weiteren Insel erhebt sich der Jag Mandir Palace, welcher von acht riesigen Marmorelefanten am Eingang bewacht wird. Hier suchte der junge Shah Jahan 1623 Zuflucht, als er sich vor seinem Vater Jehangir nach einer verfehlten Meuterei in Sicherheit bringen musste.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Pichola-Lake und können dabei die ganze Pracht und Romantik der Stadt genießen. Sie besuchen das winzige Eiland Jag Mandir, "die Lustinsel" mit seinem schönen Palast, dem liebevoll gestalteten Rosen-Garten und Springbrunnen.

Anschließend haben Sie Gelegenheit zu einem Bummel durch die mittelalterlichen Basare. Gehen Sie auf Entdeckungstour und genießen Sie das farbenfrohe Treiben.

Rundreise Indien - Die Tempel von Ranakpur

Tag 5

Ranakpur - Jain Tempel in Vollendung

Sie machen sich auf den Weg von Udaipur nach Jodhpur und halten unterwegs in Ranakpur. Dieser kleine Ort liegt abgelegen in einem bewaldeten Tal des westlichen Aravalli-Gebirges. Hier befindet sich einer der schönsten und zugleich wichtigsten Jain-Tempel in ganz Indien sowie ein weiteres Zeugnis jainistischer Hingabe. Es erwartet Sie ein wahres Wunderwerk an Steinmetzarbeiten, filigran, verwinkelt, geheimnisvoll und einzigartig. Seine verschiedenen 80 Kuppeln und die der 1.444 Säulen, wo keine der anderen gleicht, sind überwältigend. Lassen Sie sich von der erhabenen Stimmung, die von diesem atemberaubenden Bauwerk ausgeht, verzaubern und bewundern Sie das faszinierende Farbenspiel im Licht der Innenräume. Kaum ein Besucher kann sich dieser magischen Aura entziehen.

Erlebnisreise Indien - Junagarh Fort in Jodhpur

Tag 6

Jodhpur – Die blaue Stadt

Heute besichtigen Sie die ummauerte Stadt Jodhpur mit seiner gewaltigen Festungs- und Palastanlage, dem Mehrangarh Fort. Von der Stadt aus führen viele historische Karawanenrouten in die Wüste Thar, so dass Jodhpur seit jeher als Tor zur Wüste bekannt ist. Auch heute noch ist die Atmosphäre dieser längst vergangen Zeit deutlich spürbar. Es würde kaum überraschen, wenn eine Kamelkarawane bei der großen Festung eintreffen würde.

Mehrangarh Fort – Das schönste Fort in Indien

Das majestätische Fort thront herrschaftlich auf einem 125 m hohen Felsen über der blauen Stadt – ein prächtiger Anblick und ein architektonisches Meisterwerk. Das Fort zählt zu den größten und schönsten Festungsanlagen Indiens und spiegelt mit seinen gewaltigen Wällen, wunderschönen Höfen und Palästen die Macht und Größe der einstigen Rajputen-Fürsten wider. Die zahlreichen Paläste im Inneren der Festung wurden aus Sandstein erbaut und mit zahlreichen Edelsteinen verziert. Lassen Sie sich vom Blumenpalast, Freudenpalast und dem Perlenpalast verzaubern und spüren Sie die glorreiche Vergangenheit.

Von den Festungsmauern aus hat man einen atemberaubenden Blick auf das blaue Häusermeer der Altstadt. Man sagt, dass die blaue Farbe die Zugehörigkeit der Bewohner zur Kaste der Brahmanen markiert. Außerdem soll das faszinierende Blau der Häuser Termiten fernhalten und eine kühlende Wirkung haben.

Mehrangarh Museum

Die Festung beherbergt ein hervorragendes Museum. Hier kann man kostbare Sänften, in denen sich die alten Herrscher herumtragen ließen, juwelenverzierte Waffen, Möbel und Kostüme sowie viele andere Zeugnisse des Palastlebens vergangener Jahrhunderte bewundern. All diese kostbaren Stücke vermitteln einen Einblick in die Lebensweise bei Hofe, die keinen Zweifel über den Reichtum, Luxus und der Prunksucht der Maharajas lassen.

Jaswant Thada – Ein Ort der Stille

Beeindruckend und nicht unweit vom Mehrangarh Fort entfernt erhebt sich, auf einem schwarzen Basaltfelsen, das strahlend weiße Mausoleum Jaswant Thada. Sein kunstvoll verarbeiteter Marmor und die aufwendigen Schnitzereien spiegeln die architektonische Meisterleistung der damaligen Bildhauer wider. Das Mausoleum mit seiner herrlichen Gartenanlage ist ein Ort der Stille, hier kann man sich wunderbar von dem Trubel der Stadt erholen und die friedliche Schönheit auf sich wirken lassen. Genießen Sie eine spektakuläre Aussicht auf die blaue Stadt, dem Mehrangarh Fort und dem Umaid Bhavan, dem Palast des Königs von Jodhpur.

Anschließend verlassen Sie Jodhpur und machen sich auf den Weg in die Wüstenstadt Jaisalmer.

Rundreise Indien - Jaisalmer die goldene Stadt

Tag 7

Jaisalmer – Die Goldene Stadt

Die Goldene Stadt liegt am Rande der Wüste Thar. Es ist ein märchenhaft anmutender kleiner Ort und wohl die schönste Wüstenstadt der Welt. Rawal Jaisal, der König der Bhatti-Rajputen, ließ im Jahre 1156 Jaisalmer direkt an der alten Karawanenstraße errichten. Aufgrund der günstigen Lage zwischen Indien und Vorderasien wurde die Stadt zu einem wichtigen Handelszentrum und gelangte so zu großem Reichtum. Noch heute zeugen die aus goldgelbem Sandstein erbauten und kunstvoll mit feinen Steinornamenten verzierten Wohn- und Geschäftshäuser, die Havelis, von dieser glanzvollen Zeit.
Jaisalmer verkörpert wie keine andere Stadt, die Wüstenkultur einer längst vergangenen Zeit und wirkt wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht.

Besichtigung von Jaisalmer

Die imposante mittelalterliche Festung von Jaisalmer mit ihren gelben Verteidigungsanlagen und 99 Türmen erhebt sich majestätisch auf einem Tafelberg, hoch über dieser unvergleichlichen Wüstenlandschaft. Das Fort beherbergt eine Stadt, einige Paläste, Tempel und Wohnhäuser. Zu Füßen dieser mächtigen Mauern liegt die Altstadt mit seinen prächtigen Kaufmannshäusern. Das prächtigste von all den schönen Havelis ist das Patwon-ki-Haveli. Es liegt versteckt in einer engen Gasse und wurde von einem Brokathändler für seine fünf Söhne erbaut. Es besteht aus fünf Häusern, die miteinander verbunden sind. Seine Fertigstellung dauerte fünf Jahrzehnte. Das Salim-Singh-ki-Haveli wurde 1815 von dem Premierminister Mulraj II. erbaut und wird immer noch bewohnt. Auf dem Dach dieses atemberaubenden Havelis thront der Moti Mahal, mit seinen reich verzierten Bögen, die mit einem Pfauenmotiv verziert sind. Das ebenfalls prunkvolle Nathmal-ki-Haveli wurde von zwei muslemischen Brüdern errichtet, wobei jeder von ihnen für einen Teil des Flügels verantwortlich war. Kein einziges Motiv erscheint doppelt und dennoch gelang den Brüdern ein harmonisches Bauwerk im einheitlichen Stil.

Genießen Sie den märchenhaften Anblick dieser kunstvoll gestalteten alten Havelis und lassen Sie sich von dem beeindruckenden und exotischen Charme verzaubern.

Kamelritt in den Sonnenuntergang

Am Nachmittag erkunden Sie auf dem Rücken eines Kamels die Wüste und ihre Sanddünen. Reiten Sie in den malerischen Sonnenuntergang und genießen Sie dieses unvergessliche Erlebnis. Der Zauber der Wüste Thar wird Sie nicht mehr loslassen.

Kulturreise Indien - Festung in Bikaner

Tag 8

Bikaner - Die Wüstenstadt

Nach dem Frühstück erwartet Sie eine ca. siebenstündige Autofahrt und somit die längste Etappe Ihrer Rundreise. Sie machen sich auf den Weg in die 335 km entfernte, mittelalterliche Stadt Bikaner. Sie war einst ein wichtiges Handelszentrum entlang der Karawanenroute von Afrika nach West-Asien. Die Altstadt steht auf einer Anhöhe und ist eingerahmt von einer 7 km langen Stadtmauer aus dem 18. Jahrhundert. Umgeben von imposanten Palästen, schön und reich verzierten Tempeln, zeigt die Stadt einige der schönsten Schöpfungen der Rajput Zivilisation.

Nach Ihrer Ankunft in Bikaner und dem Check-In im Hotel steht Ihnen der Rest des Tages für eigene Erkundungen zur Verfügung.

Erlebnisreise Indien - Rattentempel  von Deshnoke

Tag 9

Die Junagarh Festung von Bikaner

Nach einem gemütlichen Frühstück erkunden Sie die sagenhafte Festung im Herzen der Wüste Thar. Erbaut aus gelbem Marmor, mit Spiegel- und Glaseinlagen und wunderschönen Wandmalereien, zählt das Fort noch heute zu den am besten erhaltenen Palästen der Rajputen. Es ist eine der wenigen Festungen, die niemals erobert wurden. Raja Rai Singh hatte einst den Grundstein für die Festung gelegt und später wurden von Kaiser Akbar noch weitere 37 Paläste, Pavillons und Tempel dem ursprünglichen Bau hinzugefügt. Bewundern Sie bei einem Rundgang durch das Festungsmuseum die umfangreiche Sammlung von Gewehren, Kanonen und Schwertern, mit denen die Soldaten auf Elefanten aus, den gegnerischen Truppen Widerstand leisteten.

Karni-Mata Tempel – Rattentempel

In Deshnoke, 32 Kilometer südlich von Bikaner, im Karni Mata Mandir erwartet Sie ein Erlebnis der besonderen Art und ist nichts für Zartbesaitete. Tausende von heiligen Ratten bevölkern das Innere des Heiligtums und werden von den Hindus verehrt sowie mit Speisen und Getränken versorgt.

Der Marmortempel aus dem 17. Jahrhundert wurde zu Ehren der Göttin Karni Mata errichtet, die im 15. Jahrhundert gelebt haben soll und schon zu Lebzeiten verehrt wurde. Sie galt als Schutzgöttin der Fürstenfamilie von Bikaner. Einer Legende nach habe die Familie ihr den toten Sohn gebracht, mit der Bitte ihn wieder zum Leben zu erwecken, da es keinen weiteren Nachfolger gäbe, der die Dynastie vor dem Aussterben bewahren könne. Die heilige und spirituelle Karni versprach der Familie zu helfen und bat in Trance den Totengott Yama das verstorbene Kind herauszugeben. Der Totengott verweigerte die Herausgabe, mit dem Hinweis, dass es bereits zu spät sei, das Kind wäre bereits wiedergeboren. Wütend und enttäuscht schwor Karni daraufhin, das kein Mitglied ihres Volkes jemals mehr das Reich des Totengottes betreten werde und die verstorbenen Seelen besser als Ratten wiedergeboren werden.

Im Allerheiligsten befindet sich unter einem goldenen Baldachin, eine aus Sandstein gefertigte Statue von Karni Mata und der Eingangsbereich ist mit Hunderten aus Stein gemeißelten Ratten verziert.

Nehmen Sie diese außergewöhnliche Mutprobe an? Dann besuchen Sie diesen doch etwas merkwürdigen Hindu-Tempel und erleben Sie, wie die unzähligen kleinen Nager munter an Ihren Füßen vorbeihuschen und die mitgebrachten Opfergaben mit Genuss verspeisen. Sollten Sie eine weiße Ratte erspähen, so ist dies ein hoffungsvolles Zeichen für ein glückliches Leben.

Privatreise Indien - Rajasthan - Samode Palace

Tag 10

Die Kaufmannshäuser von Mandawa

Heute führt Ihre Reise Sie in die Shekhawati Region nach Mandawa. Shekhawati war einst ein reiches, aber gesetzloses Gebiet an der Handelsroute zwischen der arabischen See und dem fruchtbaren Gangestal. Die Mawaris, wie die Bewohner dieser Region genannt werden, häuften mit der ihnen eigenen Kombination aus Geschäftstüchtigkeit und Sparsamkeit recht schnell einen bescheidenen Wohlstand an. Sie verzierten ihre Häuser, die sogenannten Havelis, mit wunderschönen, aufwendigen Fresken, die ihren Wohlstand und Status widerspiegelten. Genießen Sie bei einem Spaziergang diese ursprüngliche Atmosphäre und den einzigartigen Charme, den dieses kleine verschlafene Wüstenstädtchen vermittelt.

Erlebnisreise Indien - Palast von Jaipur

Tag 11

Jaipur – Die rosarote Fürstenstadt

An den kommenden zwei Tagen erwartet Sie Jaipur, die rosa Stadt, mit ihren beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Pink City, die Hauptstadt und größte Stadt Rajasthans, erhielt ihren Namen aufgrund der auffallenden, rosafarbenen Häuserfassaden in der Altstadt. Sie ist eine der faszinierendsten Städte Rajasthans und wurde im November 1727 von dem Maharaja Sawai Jai Singh gegründet, der nach dem Tod seines Vater schon im Alter von 11 Jahren den Thron bestieg.

Palast der Winde

Erleben Sie das berühmte Wahrzeichen von Jaipur, den beeindruckenden Palast der Winde - Hawa Mahal. Er wurde 1799 von Pratap Singh II. erbaut. Er besteht nur aus einer Fassade mit 953 raffiniert belüfteten Erkerfenstern, von wo aus die Hofdamen ungesehen das Treiben auf den Straßen beobachten konnten. Der Hintergrund der Erkerfenster wurde dunkel gehalten. So war es den Leuten auf der Straße auch nicht möglich, einen Blick auf die Damen zu werfen.

Jantar Mantar

Das Observatorium Jantar Mantar wurde von Maharaja Jai Singh zwischen 1724 und 1734 aus Sandstein und Marmor errichtet. Der Maharaja hatte ein großes Interesse an Mathematik, Architektur und zur seiner großen Leidenschaft gehörte die Astronomie. Die Anlage ist noch immer voll funktionsfähig und gilt als das größte und wohl durchdachteste Observatorium seiner Art in Indien. Hier können Sie die größte Sonnenuhr mit einer Höhe von 27 m bestaunen.

City Palace

Der Weg führt Sie weiter zum City Palace aus dem Jahre 1890. Auch heute noch dient ein Teil des Palastes als Wohnsitz des Maharajas. Hier befindet sich das Sawai Man Singh Museum mit historischen Sammlungen von Teppichen, Gewändern und Waffen. Die Besichtigung des Stadtpalastes ist ein spannendes Erlebnis mit seinen wunderschönen Gärten und Palästen. Hier kann man sich das Leben der damaligen Zeit bildhaft vorstellen.

Individualreise Indien - Fort Amber

Tag 12

Amber Fort

Vor den Toren von Jaipur liegt auf einer malerischen Anhöhe das imposante Amber Fort, der ursprüngliche Sitz der Maharajas. Diese faszinierende Festung ist eine Mischung aus hinduistischer und Mogul Architektur. Die Außenfassade des einstigen Königspalastes beeindruckt durch seinen roten Sandstein und weißen Marmor. Ein Labyrinth aus Gängen, Treppen und Fluchtwegen durchzieht das mächtige Fort. Lassen Sie sich von dem prächtigen Spiegelsaal des einstigen Königspalastes verzaubern, der mit einer Vielzahl kleiner Spiegel dekoriert ist. Erklimmen Sie den Weg hinauf zum Fort auf dem Rücken eines geschmückten Elefanten oder mit einem Jeep und genießen Sie dabei die herrliche Aussicht auf die Aravalli-Bergkette.

Shopping in Jaipur

Unternehmen Sie nach der beeindruckenden Besichtigung von Amber, eine ausgiebige Shopping Tour. Erleben Sie das bunte Treiben auf den funkelnden Basaren in der historischen Altstadt hautnah. Ein wahres Einkaufsparadies, reich an Seiden- und betörenden Edelsteingeschäften.

Kulturreise Indien - Fatehpur Sikri

Tag 13

Fatehpur Sikri - Die Stadt des Sieges

Heute führt Sie Ihre Reise nach Agra, auf dem Weg dorthin besuchen Sie die überaus faszinierende Stadt Fatehpur Sikri. Stadt des Sieges, so nannte der Mogulfürst Akbar die alte Hauptstadt Fatehpur Sikri, die sich 1571 wie ein Märchen aus tausendundeiner Nacht in der kargen Landschaft, bei Agra erhob. Seine imposanten Monumente beeindrucken durch die sagenhaft filigrane Steinmetzkunst ihrer einstigen Baumeister. Nach nur 15 Jahren musste Akbar die Stadt aufgrund von Wassermangel aufgeben. Die Wasserversorgung in dieser staubigen Felsenwüste stellte ein großes Problem dar, sodass das Überleben seiner ca. 100.000 Bewohner nicht mehr gewährleistet werden konnte. Im Jahre 1586 verließ er mit seinem gesamten Hofstaat die prachtvollen Paläste und verlegte seine Residenz aus strategischen Gründen nach Lahore im heutigen Pakistan. Zurück blieb eine außergewöhnliche Stadt, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Traumreise Indien - Agra und das Taj Mahal

Tag 14

Agra - Hauptstadt der Moguln

Agra war mehr als eineinhalb Jahrhunderte lang die Hauptstadt des Mogulreichs. Seine Bauwerke spiegeln die Pracht den und Reichtum eines Staates wider, der sich zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert über einen großen Teil Indiens ausdehnte. Seine Blütezeit erlebte Agra mit dem Großmogul Kaiser Akbar. Er erbaute in acht Jahren mit 4.000 Arbeitern die prächtige Burgfestung: das Agra Fort. Bis heute hat die Stadt nichts von seiner mittelalterlichen Ausstrahlung verloren.

Taj Mahal

Hier erwartet Sie das wohl berühmteste Wahrzeichen Indiens und die schönste Liebeserklärung aller Zeiten: das Taj Mahal. Inmitten einer wunderschönen Gartenanlage erhebt sich das atemberaubende Monument der Liebe. Jeder, der zum ersten Mal die Gartenanlage betritt und unvermittelt vor dem Taj Mahal steht, wird den Augenblick nicht vergessen, in dem das wohlbekannte Bild zur Wirklichkeit wird. Shah Jahan ließ dieses Meisterwerk für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal errichten, die bei der Geburt ihres 14. Kindes starb. Ein Liebesbeweis, wie es die Welt zuvor noch nie gesehen hat. Ein Traum aus weißem Marmor, der je nach Tageszeit und Lichtverhältnissen in verschiedenen Farben erstrahlt.

Agra Fort

Im Anschluss besuchen Sie das Agra Fort. Die gewaltige Festungsanlage am Ufer des Flusses Yamuna, ist umgeben von einer 2,5 km langen und 20 m hohen Doppelmauer. Seine majestätischen Tore, prachtvollen Türme und Bastionen spiegeln die einstige Macht vergangener Herrscher eindrucksvoll wider. Die Burganlage mit seinen reich verzierten Privatgemächern, seinen prachtvoll ausgestatteten Audienzhallen und Moscheen, zählt zu den schönsten Festungen in Indien.

Die eleganten Marmorpavillons mit ihren goldenen Dächern im bengalischen Stil bieten einen wundervollen Blick auf den Taj Mahal.

Nach der Besichtigung machen Sie sich auf den Weg nach Delhi in ein Hotel oder Restaurant. Hier haben Sie die Möglichkeit für ein Abendessen, bevor Sie am späten Abend zum internationalen Flughafen gefahren werden.

Namaste Indien

Mit beeindruckenden Erlebnissen im Gepäck treten Sie nun Ihre Heimreise an.


Hinweis:

13 Übernachtungen:

Im Reisepreis enthaltende Leistungen:

Nicht im Reisepreis enthalten:

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Möchten Sie mehr erfahren?
Dann freue ich mich auf Ihre Anfrage. Ich berate Sie gern und ausführlich.