Mit der Royal Enfield durch das Land der Maharadjas

Kommen Sie mit auf diese märchenhafte Tour und erleben Sie eine Zeitreise in längst vergangene Tage. Lassen Sie sich gefangen nehmen von dem Land der Königssöhne und spüren Sie die glorreiche Vergangenheit der einst so mächtigen Maharajas. Erleben Sie diese kontrastreiche Region mit seinen ehemaligen Fürstentümern, mit all seinen verschiedenen und individuellen Charakteren und Traditionen. Jaipur, die rosarote Stadt, war einst Handelszentrum des Fürstenstaates Jaipur. Udaipur inmitten bewaldeter Hügel und malerisch am Pichola-See gelegen, ist mit seinen goldgelben Palästen eine absolute Schönheit. Seine stolzen Mewar-Herrscher setzten all ihre Energie und Phantasie dafür ein, um es zu einer der märchenhaftesten und idyllischsten Rajputen-Städte werden zu lassen. Im nördlich gelegenen Jodphur dagegen spürt man die Atmosphäre der Wüste Thar ganz eindeutig. Niemand wäre überrascht, wenn eine Kamelkarawane bei der großen Mehrangarh Festung eintreffen würde.

Auf der Royal Enfield legen Sie eine Strecke von ca. 2.200 km auf abwechslungsreichen Straßen zurück, die gut zu meistern sind. Sie fahren durch wunderschöne Landschaften, erleben traumhafte Sonnenuntergänge über der Wüste Thar, spazieren durch enge Gassen und bewundern dabei die einstigen Kaufmannshäuser, die Havelis und begegnen Frauen in leuchtend bunten Saris.

Ihr Tour Führer ist ein erfahrener, englischsprachiger Biker, der mit der Umgebung bestens vertraut ist. Er koordiniert das Support Team (Mechaniker, Fahrer, Helfer...) und garantiert für die Sicherheit der Gruppe.

Gruppen von mehr als drei Personen erhalten zusätzlich noch einen Support Van, der das Gepäck und die mechanische Ausrüstung transportiert.

Es nehmen maximal 12 Fahrer an der Tour teil.

Dauer: 14 Tage / 13 Nächte Rundreise – 11 Tage auf dem Motorrad – Halbpension

Reiseroute: Delhi – Shekhawati – Bikaner – Jaisalmer – Wüste Thar Jodhpur – Ghanerao – Udaipur – Dhamli Pushkar Jaipur – Alwar Delhi



Tag 1

Aufbruch nach Indien

Tag 2

Ankunft in Delhi

Sie kommen am frühen Morgen in der quirligen Hauptstadt Indiens an. Am Flughafen werden Sie von unserem örtlichen Mitarbeiter begrüßt. Er begleitet Sie zum Hotel und übergibt Ihnen dort eine Informationsmappe und weist Sie kurz in den weiteren Ablauf ein. Nach dem Check-In können Sie sich von der langen Reise erholen und akklimatisieren. Der Tag steht Ihnen für eigene Entdeckungen in Delhi zur Verfügung.

Tag 3

Delhi - Shekhawati

An Ihrem ersten Tag fahren Sie in einem privaten Fahrzeug in die Shekhawati Region. Shekhawati war einst ein reiches, aber gesetzloses Gebiet an der Handelsroute zwischen der arabischen See und dem fruchtbaren Gangestal. Die Mawaris, wie die Bewohner dieser Region genannt werden, häuften mit der ihnen eigenen Kombination aus Geschäftstüchtigkeit und Sparsamkeit recht schnell einen bescheidenen Wohlstand an. Sie verzierten ihre Häuser, die sogenannten Havelis mit wunderschönen aufwendigen Fresken, die ihren Wohlstand und Status widerspiegelten. Genießen Sie bei einem Spaziergang diese ursprüngliche Atmosphäre und den einzigartigen Charme, den dieses kleine verschlafene Wüstenstädtchen vermittelt. Im Anschluss an diese Besichtigung machen Sie sich auf den Weg nach Behror. Hier erwartet Sie die Royal Enfield, mit der Sie sich nun vertraut machen werden. Nach einem erfolgreichen Warm Up machen Sie sich jetzt auf den Weg in das 170 km entfernte Mandawa und übernachten dort in einem Haveli.

Tag 4

Bikaner (ca. 200 km - 5 Std.)

Heute machen Sie sich auf gut befahrbaren Straßen auf den Weg in die mittelalterliche Wüstenstadt Bikaner. Sie war einst ein wichtiges Handelszentrum entlang der Karawanenroute von Afrika nach West-Asien. Umgeben von imposanten Palästen, schön und reich verzierten Tempeln zeigt die Stadt einige der schönsten Schöpfungen der Rajput Zivilisation.

Tag 5

Jaisalmer (ca. 300 km - 6/7 Std.)

Sie haben heute - auf gut befahrbaren Straßen - die längste Strecke der ganzen Reise vor sich, die Sie tiefer in die Wüste Thar führt. Hier ist kaum noch Vegetation vorzufinden; es erwarten Sie nur noch Sand sowie hier und da ein paar Dornenbüsche.

Bevor Sie am Ende des Tages Jaisalmer erreichen kommen Sie an einem Bishnoi-Village vorbei. Voller Engagement und unter Einsatz ihres Lebens kämpft dieser tapfere, wehrhafte Volksstamm für den Schutz der Flora und Fauna seiner Heimat. Sie leben von dem, was ihnen die Natur bietet. Trotz der sehr schwierigen klimatischen Bedingungen konnten sie seit mehr als 500 Jahren ohne jeglichen Fleischkonsum unbeschadet überleben.

Tag 6

Jaisalmer – Die Goldende Stadt

Die Goldene Stadt liegt am Rande der Wüste Thar. Es ist ein märchenhaft anmutender kleiner Ort und wohl die schönste Wüstenstadt der Welt. Rawal Jaisal, der König der Bhatti-Rajputen, ließ im Jahre 1156 Jaisalmer direkt an der alten Karawanenstraße errichten. Aufgrund der günstigen Lage zwischen Indien und Vorderasien wurde die Stadt zu einem wichtigen Handelszentrum und gelangte so zu großem Reichtum. Noch heute zeugen die aus goldgelbem Sandstein erbauten und kunstvoll mit feinen Steinornamenten verzierten Wohn- und Geschäftshäuser, die Havelis, von dieser glanzvollen Zeit.

Jaisalmer verkörpert wie keine andere Stadt die Wüstenkultur einer längst vergangenen Zeit, als mit Seiden und Gewürzen beladene Kamelkarawanen diesen fernen Außenposten der Zivilisation erschöpft erreichten.

Nach der langen Tour des Vortages können Sie sich hier entspannen und Ihre Freizeit nach Ihren Wünschen gestalten.

Die Festung von Jaisalmer

Besonders sehenswert ist die imposante mittelalterliche Festung. Mit ihren gelben Verteidigungsanlagen und 99 Türmen erhebt sie sich majestätisch auf einem Tafelberg hoch über dieser unvergleichlichen Wüstenlandschaft. Das Fort beherbergt eine Stadt, einige Paläste, Tempel und Wohnhäuser. Zu Füßen dieser mächtigen Mauern liegt die Altstadt mit seinen prächtigen Kaufmannshäusern. Genießen Sie diesen märchenhaften Anblick dieser kunstvoll gestalteten alten Havelis und lassen Sie sich von diesem exotischen Charme verzaubern.

Tag 7

Thar Wüste (ca. 130 km - 2/3 Std.)

Die Wüste Thar erstreckt sich über den Westen Rajasthans und ist eine der eindrucksvollsten Wüsten der Erde. Es ist eine Sandwüste mit dünn bewachsenen Dünen und wirkt wie ein unerbittlicher, farbloser Teppich aus Sand. Die Einwohner, besonders die Frauen, tragen farbenprächtige, leuchtende Kleidung und setzen sich so wunderschön gegen den kahlen Hintergrund der Wüste ab.

Sie verbringen die Nacht in einem Wüsten-Camp und erleben einen malerischen Sonnenuntergang.

Tag 8

Jodhpur – Die Blaue Stadt (ca. 300 km - 6 Std.)

Nach Sonnenaufgang machen Sie sich auf den Weg in die ummauerte Stadt Jodhpur. Die ersten 200 km fahren Sie über sandige kleine Wege und die letzten 100 km passieren Sie auf gut befahrbaren Straßen, bevor Sie Jodhpur erreichen. Von der Stadt aus führen viele historische Karawanenrouten in die Wüste Thar, so das Jodhpur seit jeher als Tor zur Wüste bekannt ist. Die Altstadt von Jodhpur wird aufgrund ihrer blau gestrichenen Häuserfassaden auch die Blaue Stadt genannt.

Tag 9

Mehrangarh Fort – Das schönste Fort in Indien

Das majestätische Fort thront herrschaftlich auf einem 125 m hohen Felsen über der blauen Stadt – ein prächtiger Anblick und ein architektonisches Meisterwerk. Das Fort zählt zu den größten und schönsten Festungsanlagen Indiens und spiegelt mit seinen gewaltigen Wällen, wunderschönen Höfen und Palästen die Macht und Größe der einstigen Rajputen-Fürsten wider. Lassen Sie sich eine Besichtigung dieser imposanten Festung nicht entgehen.

Anschließend fahren Sie weiter in Richtung Süden in das ca. 150 km entfernte Ghanerao. Hier übernachten Sie in einem Fort aus dem Jahre 1606.

Tag 10

Udaipur (ca. 170 km - 4 Std.)

Heute machen Sie sich auf den Weg nach Udaipur. Sie kommen an malerischen kleinen Dörfern vorbei, die zur einer Teepause einladen. Lassen Sie sich verzaubern von der atemberaubenden und abwechslungsreichen Hügellandschaft des Aravalli-Gebirges und genießen Sie dabei die kurvenreiche Fahrt, die jedes Biker-Herz höher schlagen lässt.

Ranakpur und die 1.444 Säulen im Jain-Tempel

Während der Fahrt von Jodhpur nach Udaipur besuchen Sie Ranakpur. Es ist ein kleiner Ort im westlichen Aravalli Gebirge und ein weiteres Zeugnis jainistischer Hingabe. Aus milchweißem Marmor wurden 29 Hallen in komplizierter Anordnung errichtet, die auf einem Wald von 1.444 Säulen ruhen, von denen keine der anderen gleicht. Diese jainistische Tempelanlage ist die Schönste in Rajasthan und eine der Wichtigsten in ganz Indien.

Udaipur - Venedig des Ostens

Nach der Besichtigung von Ranakpur geht es weiter nach Udaipur. An einem herrlichen See gelegen und von den malerischen Aravalli-Bergen umgeben zählt Udaipur zu den romantischsten Städten Indiens. Im Jahre 1559 wurde das ehemals als Mewar bekannte Udaipur gegründet. Freuen Sie sich auf die Entdeckung eines Schauplatzes, den schon die Regisseure von James Bond für den Film „Octopussy“ und den „Tiger von Eschnapur“ gewählt haben.

Genießen Sie auch bei einer Bootstour auf dem Pichola-See die ganze Pracht und Romantik der Stadt.

Stadtpalast von Udaipur

Der imposante City Palace wurde 1725 erbaut und liegt am Ufer des Pichola-Sees. Zahlreiche Innenhöfe auf mehreren Ebenen gehören zur Palastanlage. Eindrucksvoll sind die prachtvollen Räumlichkeiten mit den Spiegelwänden, bunten Fenstern, Elfenbein-Türen und der Pfauenhof im Inneren der Anlage.

Sahelion-ki Bari Gärten

Im Norden der Stadt, an den Ufer des Fateh-Sagar-Sees, erstreckt sich eindrucksvoll der einstige Vergnügungsgarten, der Sahelion-ki Bari. Er stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde auf Wunsch einer Prinzessin angelegt, die sich diesen zur Erfrischung in den heißen Sommermonaten gewünscht hatte. Noch heute strahlt die Anlage mit seinen Marmorskulpturen und Wasserspielen einen lieblichen Reiz aus.

Tag 11

Kumbalgarh Festung

Sie verlassen Udaipur und fahren zu der mächtigen Festungsanlage, die sich über dichte Wälder der Aravalli-Bergkette in 1.100 m Höhe erhebt. Die Kumbalgarh Festung wurde im 15. Jahrhundert von Rana Kumbha erbaut und war eines der wichtigsten Forts im alten Mewar-Königreich. Die Festung war zur damaligen Zeit sehr schwer zu erreichen und somit fast uneinnehmbar. Trotz ihrer 36 km langen Mauern und ihrer beherrschenden Lage konnte die Festung im Jahre 1570 der Übermacht der feindlichen Mogulherrscher nicht standhalten.

Anschließend machen Sie sich auf den Weg in das 160 km entfernte, kleine Städtchen Dhamli und übernachten dort.

Tag 12

Pushkar – Die Pilgerstätte (ca. 200 km - 6 Std.)

Der kleine beschauliche Ort ist den Hindus heilig, denn einer Legende nach hat Brahma einen Dämon mit einer Lotus-Blüte besiegt. An der Stelle, wo sich die heutigen Seen befinden, ließ er drei Lotos-Blüten auf den Boden fallen und sofort sprudelten drei Quellen empor.

Eine Pilgerreise nach Pushkar ist für die Hindus eines der erstrebenswertesten Ziele im Leben. Sie nehmen an den zahlreichen Gaths ein Bad im heiligen Fluss, um sich so von all Ihren Sünden reinzuwaschen.

Die malerisch zwischen Hügeln und Dünen gelegenen Pushkar-Seen gehören ohne Zweifel zu den faszinierendsten, religiösen Stätten Indiens.

Pushkar-Mela

Die kleine Stadt ist eher ein verschlafener Ort. Doch jedes Jahr im November zum Vollmond findet hier zwölf Tage lang die Pushkar-Mela statt. Es ist einer der größten Kamelmärkte der Welt, der mit seinen Händlern, Puppenspielern, Tänzern, Musikern und Tausenden von Kamelen zu einem unvergessliches Erlebnis wird. Aus ganz Rajasthan strömen die Dorfbewohner nach Pushkar, handeln mit Kamelen und schlafen unter freiem Himmel. Der Markt gehört mit seinen überwältigenden Ausmaßen und seinem malerischen Anblick zu den Hauptattraktionen in Rajasthan.

Tag 13

Jaipur (ca. 170 km - 4 Std.)

Heute erwartet Sie Jaipur, die rosa Stadt, mit ihren beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Pink City, die Hauptstadt und größte Stadt Rajasthans, erhielt ihren Namen aufgrund der auffallenden rosafarbenen Häuserfassaden in der Innenstadt. Sie ist eine der faszinierendsten Städte Rajasthans und wurde im November 1727 von dem Maharaja Sawai Jai Singh gegründet, der nach dem Tod seines Vaters schon im Alter von 11 Jahren den Thron bestieg.

Nach Ankunft in Jaipur steht Ihnen der Rest des Tages für die Entdeckung der Stadt zur Verfügung.

Palast der Winde

Erleben Sie das berühmteste Wahrzeichen von Jaipur, den beeindruckenden Palast der Winde - Hawa Mahal. Er wurde 1799 erbaut und besteht nur aus einer Fassade mit 953 raffiniert belüfteten Erkerfenstern, von wo aus die Hofdamen ungesehen das Treiben auf den Straßen beobachten konnten.

Jantar Mantar

Das Observatorium Jantar Mantar wurde von Maharaja Jai Singh zwischen 1724 und 1734 errichtet. Er war nicht nur ein großer Herrscher sondern auch ein begeisterter Astronom. Die Anlage ist noch immer voll funktionsfähig und gilt als das größte und wohl durchdachteste Observatorium seiner Art in Indien. Hier können Sie die größte Sonnenuhr mit einer Höhe von 27 m bestaunen.

City Palace

Der Weg führt Sie weiter zum City Palace aus dem Jahre 1890. Auch heute noch dient ein Teil des Palastes als Wohnsitzt des Maharajas. Hier befindet sich das Sawai Man Singh Museum mit historischen Sammlungen von Teppichen, Gewändern und Waffen. Die Besichtigung des Stadtpalastes mit seinen wunderschönen Gärten ist ein spannendes Erlebnis, bei dem man sich das Leben der damaligen Zeit bildhaft vorstellen kann.

Tag 14

Amber

Vor den Toren von Jaipur liegt auf einer Anhöhe das imposante Amber Fort, der ursprüngliche Sitz der Maharajas. Die Außenfassade des Palastes beeindruckt durch seinen roten Sandstein und weißen Marmor. Ein Labyrinth aus Gängen, Treppen und Fluchtwegen durchzieht das mächtige Fort. Lassen Sie sich von dem prächtigen Spiegelsaal des einstigen Königspalastes verzaubern, der mit einer Vielzahl von kleinen Spiegeln dekoriert ist. Erklimmen Sie den Weg hinauf zum Fort auf dem Rücken eines Elefanten oder mit einem Jeep und genießen Sie dabei die herrliche Aussicht auf die Aravalli-Bergkette.

Im Anschluss machen Sie sich auf schmalen Bergstraßen auf den Weg zum Alwar Fort. Genießen Sie Ihre letzte Fahrt auf der einmaligen Royal Enfield.

Alwar

Die Stadt Alwar besitzt viele malerische, historische Bauten und war einst ein wichtiger Rajputen-Staat. Der erste König Rao Pratab Singh ließ einen aufwendigen Stadtpalast erbauen um damit seinen Reichtum zur Schau zu stellen. Bei dem Bau des Vina Vilas Stadtpalastes vereinte er aufwendige Stilelemente der Rajputen- und Mogularchitektur.

Das Alwar Museum

Es beherbergt eine schöne Sammlung von faszinierenden Miniaturmalereien, alte Musikinstrumente, Schriften, prächtig verzierte Waffen, Elfenbeinpantoffeln und einen Esstisch aus massivem Silber. Hier bekommt man einen Eindruck von dem einstigen Reichtum des höfischen Lebens in Alwar.

Tag 15

Delhi (ca. 150 km - 4 Std.)

Heute kehren Sie zurück in das geschäftige und quirlige Delhi. Hier können Sie sich im Hotel noch etwas ausruhen und zur verabredeten Zeit erfolgt der Transfer zum Flughafen.

Namaste Indien

Nach einer erlebnisreichen Reise geht es nun zurück in die Heimat.


Hinweis:

13 Übernachtungen

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

Nicht im Reisepreis enthalten:

Termine und Preise

Gruppe von maximal 12 Bikern - zu einem festgelegten Datum

Garantierte Abfahrt 2016 / 2017

Abfahrt

Preis DZ

Preis EZ / Zuschlag

19.10.2016

2.690,00 €

390,00 €

23.10.2016

2.690,00 €

390,00 €

18.10.2017

2.690,00 €

390,00 €

Beifahrer zahlt: 400,00 € weniger

Private Gruppenreise 2016 / 2017

Vorgabe Teilnehmerzahl und gewünschtes Reisedatum

Anzahl der Teilnehmer

Preis DZ

Preis EZ / Zuschlag

mehr als 10

2.440,00 €

390,00 €

9/10

2.520,00 €

390,00 €

6/8

2.790,00 €

390,00 €

4/5

3.230,00 €

390,00 €

2/3

3.990,00 €

390,00 €

Beifahrer zahlt: 400,00 € weniger

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Möchten Sie mehr erfahren?
Dann freue ich mich auf Ihre Anfrage. Ich berate Sie gern und ausführlich.