Reisebeschreibung:



In Südindien, entlang der exotischen Malabarküste, liegt das zauberhafte Kerala. Mit seiner geradezu ausladenden tropischen Natur, Schönheit und Harmonie ist es nicht nur wie im Paradies, es wie in einem Garten Eden. Saftig grüne Reisefelder, üppige Gewürzgärten, Kaffee- und Teeplantagen, die Naturschutzgebiete mit reichem Wildtierbestand, die traumhaften palmengesäumten Strände, die versteckten Lagunen an den Flüssen und Kanälen der Backwaters sowie seine alten lebendigen Kulturen und Traditionen werden Sie beeindrucken.

Kerala gehört zu den schönsten und entspannendsten Reisezielen Indiens. Egal, ob man sich auf die Pirsch nach Elefanten oder Tigern in den Nationalparks begibt, den musikalisch und beeindruckenden Kathakali-Tänzern zuschaut, eine traumhafte Nacht in einem Baumhaus verbringt, die landestypische Küche kostet oder mit einem Hausboot gemächlich durch die fließenden Gewässer der Backwaters gleitet – eine Reise nach Kerala bietet Erholung für Leib und Seele und ist ein Genuss für die Sinne.

Das folgende Reisebeispiel ist eines von vielen Möglichkeiten. Es kann ganz individuell auf Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zusammengestellt werden.

Reisebeispiel ab € 1210,00 pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück bei einer Teilnahme von mindestens 2 Personen.

Preise für Gruppen ab einer Mindestteilnehmerzahl von 11 – 15 Personen sowie Einzelzimmer auf Anfrage.

Flug nach IndienAufbruch nach Südindien

Cochin - Königin des arabischen Meeres - Chinesische FischernetzeAnkunft Cochin am nächsten Tag

Nach Ankunft morgens in Cochin werden Sie von einem örtlichen Mitarbeiter am Flughafenausgang begrüßt und zum Hotel begleitet. Nach dem Check-In können Sie sich von der langen Reise erholen und akklimatisieren. Mittags unternehmen Sie frisch gestärkt eine Stadtbesichtigung durch die lebendige Hafenstadt.

Cochin – Königin des arabischen Meeres

Wegen seiner malerischen Lage, in einem natürlichen Hafenbecken gelegen, den verschiedenen Stadtvierteln, die sich auf mehreren Halbinseln verteilen, wird Cochin auch die Königin des Arabischen Meeres genannt. Die lebendige Hafenstadt bietet eine harmonische Mischung aus verschiedenen Kulturen. Zahlreiche Händler, Kaufleute und Herrscher aus Europa und China haben ihre Spuren hinterlassen, die sich heute noch in den Gebäuden, Traditionen, Bräuchen, dem Essen etc. widerspiegeln. Cochin ist eine der ältesten Hafenstädte Indiens. Der gewinnträchtige Handel mit den in den Kardamom-Bergen angebauten Gewürzen ließ die Stadt schon im 16. Jahrhundert zum bedeutendsten Hafen an der Malabarküste werden. Ihrer Reichtümer wegen wird sie auch Pfefferküste genannt.

Chinesische Fischernetze

Ihre Besichtigungstour beginnt in Fort Cochin, in einer der ältesten, europäischen Siedlungen Indiens. Eine besondere Attraktion sind die berühmten chinesischen Fischernetze aus dem 13. Jahrhundert, die das Nordufer von Fort Cochin säumen und wegen ihrer idyllischen Lage zwischen Meer und Altstadt das Wahrzeichen der Stadt sind. Einen besonderen Zauber erleben Sie am frühen Morgen bei den Netzen, wenn diese mit reichem Fang aus dem Wasser gezogen werden. Oder aber bei Sonnenuntergang vom Ufer oder einem Boot aus, wenn sich das imposante Gewirr von Holzstangen, Seilzügen und Netzen als schwarze Silhouette gegen den roten Feuerball abzeichnet.

Im Anschluss besichtigen Sie die älteste europäische Kirche Indiens, die St. Francis Church sowie das Grabmal des portugiesischen Seefahrers Vasco da Gama. Er verstarb im Jahre 1524 in Cochin und wurde hier beigesetzt. Im historischen Stadtteil Mattancherry besichtigen Sie den Dutch Palace. Der Palast ist ein schönes Beispiel für den indisch-europäischen Baustil. Weiter geht es zum Judenviertel mit der Synagoge aus dem Jahre 1567.

Die berühmten Kathakali Tänzer

Am Abend erleben Sie den Höhepunkt des heutigen Tages. Sie besuchen eine Kathakali-Tanzaufführung. Leuchtender als jeder Sonnenaufgang sind die Farben, mit denen die Kathakali-Tänzer ihre Gesichter zu beeindruckenden Masken schminken. Die aufwendigen Kostüme und Gesichter erzählen die Geschichten von Mahabharata und Ramayana. Es ist eine harmonische und beeindruckende Mischung aus Drama, Tanz und Ritual, die ausschließlich von Männern getanzt wird. Dieses lebhafte und farbintensive Schauspiel ist ein Erlebnis der besonderen Art, das Sie auf keinen Fall versäumen sollten.

CochinCochin – Ausflug zum Kumbalangi Village – Weiterfahrt nach Thrissur

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine eindrucksvolle Bootsfahrt zum Kumbalangi Village. Das Dorf liegt ca. 14 km von Cochin entfernt, auf der kleinen Insel Kallanchery, inmitten der Backwaters. Die Insel ist 700 Meter lang, 150 Meter breit, hat ca. 500 Einwohner und ist eingerahmt von chinesischen Fischernetzen.

Kumbalangi ist ein Modelldorf, um das Leben und die Traditionen der Dorfbewohner zu bewahren und durch den Tourismus zu erhalten. Die Bauern leben vom Fischfang, der Krabbenzucht und der Landwirtschaft. Überwiegend wachsen auf der Insel Kokos-, Betel- und Muskatnuss, Vanille, Gewürze und Teakholz.

Hier können Sie einen Einblick in das Leben der Einheimischen gewinnen und bei der Muschel- und Kokosfaserverarbeitung, dem Krebsfang sowie der Herstellung von Fischernetzen zusehen. Außerdem erwartet Sie eine traditionelles Mittagessen mit einheimischen Spezialitäten. Gleichzeitig können Sie einen Blick auf die aus dem Wasser ragenden chinesischen Fischernetze genießen und den Fischfang der Netze beobachten.

Nach so vielen Eindrücken und der schmackhaften Verköstigung verlassen Sie das Dorf und die Insel wieder auf dem Wasserweg. An Land werden Sie von Ihrem Fahrer bereits erwartet. Gemeinsam machen Sie sich auf den Weg nach Thrissur und checken dort in einem Hotel ein.

ElefantenfestivalThrissur und seine Umgebung

Die Stadt ist eine recht angenehme Stadt und ein wichtiger hinduistischer Wallfahrtsort. Der Glaube ist Ausgangs- und Mittelpunkt des indischen Lebens. Spiritueller Brennpunkt von Thrissur ist der Vadakkumnathan Tempel, der im 12. Jahrhundert zu Ehren von Gott Shiva errichtet wurde. Leider haben Nicht-Hindus keinen Zutritt in das Heiligtum, doch eine Besichtigung von außen lohnt sich auf jeden Fall.

Ausflug nach Guruvayoor

Guruvayoor liegt 30 km nordwestlich von Thrissur.  Es ist eine blühende Gemeinde und eines der wichtigstes Pilgerzentren in Kerala. Seine Hauptgottheit ist Guruvayoorappan, er ist der Gott, der die Gebete seiner Pilger erhört. Leider haben auch hier Nicht-Hindus keinen Zutritt ins Heiligtum, doch eine Besichtigung von außen lohnt sich auf jeden Fall.

Nach der Besichtigung unternehmen Sie einen Ausflug nach Kalamandalam. Hier erleben Sie den Himmel und das Paradies für Künstler und Kunstliebhaber gleichzeitig, denn diese 1930  gegründete Dance Academy ist das wichtigste Zentrum für traditionelle keralesische und indische darstellenden Künste. Am Ende des 19. Jahrhunderts verloren die traditionellen Künste Keralas ihre Attraktivität und standen kurz vor dem Untergang. Aber eine kulturelle Neubelegung, die Anfang des 20. Jahrhunderts in ganz Indien um sich griff, erreichte auch Kerala. Hier kann man Einblicke in die unterschiedlichen regionalen Tänze, wie Kathakali, Kutiyattam usw. unter musikalischer Begleitung erhalten.

Die Hauptattraktion in Kalamandalam ist das Koothambalam oder das traditionelle Tanztheater. Das Gebäude fasziniert durch seine traditionelle Architektur und  Eleganz. Für das Dach, den Bühnenboden und die Säulen wurden Teak- und Rosenholz verwendet. Beeindruckend ist auch die Kunstgalerie in Kalamandalam, wo man die eleganten Statuen verschiedener Kathakali-Figuren und anderer darstellender Künste bewundern kann.Die Außenwände der Kunstgalerie sind mit schönen Wandmalereien verziert.

Thrissur Pooram – Das hinduistische Elefantenfestival

Pooram, so lautet der Name des hinduistischen Elefantenfestivals in der Stadt Thrissur. Das zwei Jahrhunderte alte und traditionsreiche Festival lockt jedes Jahr im April und Mai tausende von Pilgern und unzählige Touristen an. Im Mittelpunkt stehen die großen und prächtigen Elefantenparaden, bei denen zwei Gruppen, von je 15 Elefanten,  im Wettstreit gegeneinander antreten.

Puram ist ein Fest der Götter. Dem hinduistischen Glauben zufolge stehen die Elefanten dabei für die Widergeburt des Gottes „Ganesha“ – der Gott des Glücks und Wohlstands. „Puram“ bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie eine Gruppe oder ein Treffen. So ist auch der Glaube, dass sich die Götter beim Thrissur Pooram für ein riesiges Fest treffen.

Ein weiterer Höhepunkt ist eine bezaubernde Darbietung traditioneller Instrumente, die die vielen Menschen in einen Zustand der Euphorie und Glückseligkeit versetzt. Wenn Sie Glück haben und Thrissur zum Zeitpunkt des Pooram-Tempelfestivals besuchen, können Sie sich auf lebhafte Musikaufführungen, Feuerwerk, Schattenpuppendarbietungen und Prozessionen aus reich geschmückten Elefanten freuen und es hautnah miterleben.

Elefanten SafariFahrt von Thrissur nach Wayanad

Heute führt Sie Ihre Reise nach in das bezaubernde Wayanad. Diese Gegend ist ein Paradies für Naturliebhaber und besticht durch seine faszinierenden Naturwunder, seiner Vergangenheit und den Traditionen. Die Region ist wie ein Bilderbuch mit seinen grünen Plantagen, den paradiesischen Landschaften und den zahlreichen Wasserfällen. Die grünen Weiten, der Geruch von Gewürzen in der Luft, die mit Nebelschwaden bedeckten Hügel und das erfrischende Klima werden Sie begeistern.

Jeep Safari im Muthunga Wildlife Sanctuary

Sie unternehmen eine Jeep Safari durch das größte Naturschutzgebiet von Kerala. Es wurde 1973 gegründet und grenzt an das Schutzgebiet von Nagarhole und Bandipur im Bundesstaat Karnataka und an das Schutzgebiet Mudumalai im Bundesstaat Tamil Nadu. Der Muthanga Wildlife Sanctuary ist ein traumhafter Regenwald inmitten der majestätischen Western Ghats und beherbergt eine einzigartige Flora und Fauna. Die große Artenvielfalt ist ein wesentlicher Bestandteil des Nilgiri-Biosphärenreservats. Das Management legt den Schwerpunkt auf die wissenschaftliche Erhaltung der Natur unter gebührender Berücksichtigung der Lebensweise der Stammesmitglieder und anderer, die in und um die Waldregion leben. Das Reservat hat eine große Population von Dickhäutern und wurde zum Project Elephant erklärt. Hier leben außerdem verschiedene Arten von Hirschen, Affen und gelegentlich werden auch Tiger auf der Pirsch gesichtet. Das Schutzgebiet beherbergt ebenfalls eine Fülle von Vögeln, Schmetterlingen und Insekten.

Im Baumhaus wohnen, mitten im Regenwald

Einmal in luftiger Höhe, in den Kronen eines Urwaldriesen, den vielen Geräuschen des Urwaldes lauschend und dabei in den Schlaf gewiegt werden. Ein traumhafte Vorstellung ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen. Wäre das etwas für Sie?

Lassen Sie sich auf das einzigartige Naturerlebnis ein und verbringen Sie eine Nacht im Vythiri Resort, welches idyllisch an einem rauschenden Bach gelegen ist. Werden Sie eins mit der Natur,  genießen Sie dieses zauberhafte Ambiente, eingehüllt in völliger Harmonie und einem angenehmen Klima.

Vythiri Baumhaus Resort wurde nur aus natürlichen Materialen, wie Bambus und Lehm errichtet, Strom wird durch Sonnenenergie erzeugt, das Wasser kommt aus einer Quelle und zu erreichen ist es mit einem wasserbetriebenen Aufzug oder über eine Hängebrücke.

TeeplantagenVom Vythiri Resort nach Medikeri (Coorg) im Bundesstaat Karnataka

Nach einer aufregenden Nacht in luftiger Höhe machen Sie sich auf den Weg in das beschauliche Bergdorf Medikeri, der Hauptstadt des kleinen Kodagu-Distriks. Die Region war einst unter dem Namen Coorg bekannt und zählt mit ihrer atemberaubenden Natur zu den schönsten und interessantesten Reisezielen in Karnataka. Während der vierstündigen Fahrt in die Berge passieren Sie Wälder, steile Kurven und zwischendurch können Sie einen wunderschönen Blick auf immergrüne Täler, Kaffee-, Tee- und Gewürzplantagen genießen.

Coorg – Das Schottland Indiens

Rauschende Wasserfälle, weitläufige grüne Landschaften, mystische Berggipfel, verstreute Dörfer sowie eine fantastische Flora und Fauna sind nur einige Attraktionen, die Coorg zu einem großartigen Urlaubsort machen. Während eines Aufenthalts auf dieser herrlichen Bergstation und sei es nur für ein, zwei Tage oder auch für länger werden Sie bald herausfinden, warum es auch als das indische Schottland bezeichnet wird.

Nach Ihrer Ankunft in Coorg und dem Check-In im Hotel steht Ihnen der Rest des Tages für eigene Entdeckungen zur Verfügung.

Bylacuppe - Goldener TempelBesuch der tibetischen Siedlung Bylacuppe

Heute besuchen Sie die nahegelegene tibetische Enklave in Bylacuppe. Das kleine, gepflegte Dorf Bylacuppe ist die größte tibetische Gemeinde in Südindien. Sie wurde im Jahr 1961 gegründet und zählt zu den ersten Flüchtlingslagern im Süden Indiens, die tausende von Tibetern aufgenommen hat, die nach dem chinesischen Einmarsch von 1959 aus dem Land geflohen sind. In Bylakuppe befinden sich die beiden tibetischen Flüchtlings-Siedlungen „Lugsum Samdupling“ und „Dickyi Larsoe“. Hierzu gehören Klöster und Tempel, die den verschiedenen großen Tibetisch-Buddhistischen Traditionen angehören. Heute leben hier mehr als 10.000 Tibeter, darunter ca. 3.300 Mönche.

Goldene Tempel

Ein Highlight ist das würdevolle Namdroling-Koster,  in dem sich der spektakuläre Golden Tempel befindet. Ein überwältigender erster Blick beim Betreten der Tempelanalage versetzt jeden Besucher in Staunen sobald das gigantische Gebäude mit dem goldenem Dach, einem großen Foto des Dalai Lama und unzähligen Figuren auftaucht.

Beim Betreten des Goldenen Tempels stockt einem der Atem. Drei riesige 18 m hohe vergoldete Buddha- Statuen wachen über das Heiligtum. Drachen erklimmen die Säulen im Raum und wunderschöne Wandgemälde schmücken die majestätischen Hallen. Gebetsfahnen, kleine Stupas, kunstvoll geschnitzte und bunt bemalte Säulen schmücken das Innere der Anlage. Besonders Eindrucksvoll ist der Tempel während der Gebete, wenn die Gongs und Trommeln ertönen und Hunderte junger Mönche Ihre Gesänge anstimmen.

Schon beim Betreten dieser kleinen Kolonie verändert sich die Welt und man fühlt sich ein Stück weit in den Himalaya versetzt. Die Gesichter, die Bräuche, Lebens- und Bauweise der verschiedenen Tempel gibt einem das Gefühl Indien verlassen zu haben und direkt in Tibet zu sein. Genießen Sie diesen sehr gastfreundlichen Ort der inneren Einkehr und Ruhe, umgeben von wunderschönen Gärten.

Indische KücheFahrt von Coorg nach Tellicherry (Thalassery) zum Haus der Familie Ayesha Manzil

Ihre Reise führt Sie in das kleine Städtchen Tellicherry, welches einst das größte und bekannteste Gewürzhandelszentrum war. Die dreistündige Fahrt führt Sie vorbei an Wasserstraßen und durch hügelige Landschaften bis vor die Haustür der Familie Ayesha Manzil. Hier werden Sie bei Familie Manzil, auch Familie Moosa genannt, zu Gast sein und eine angenehme Nacht verbringen. Doch bevor es soweit ist besuchen Sie den beeindruckenden Gewürz- und Fischmarkt.

Zurück im Hause Moosa wird Ihnen die Gastgeberin Faiza eine kleine Einführung in die islamisch-keralesische Küche geben. Sie ist eine begnadete Köchin und gibt Kochkurse.

Nehmen Sie doch Platz auf der schönen Veranda und genießen Sie den herrlichen Blick auf das Meer und lassen Sie sich dabei das köstliche Essen von Frau Moosa oder sogar Ihre eigene zubereitete Mahlzeit schmecken.

AutofahrtFahrt von Thellichery nach Cochin

Nach einer erholsamen Nacht bei Familie Moosa heißt es Abschied nehmen. Ihnen steht heute eine 7-8 stündige Autofahrt in Richtung Cochin bevor. Unterwegs haben Sie die Gelegenheit Stopps einzulegen, um Fotos zu machen und natürlich auch um etwas zu essen. Nach Ihrer Ankunft in Cochin und dem Check-In im Hotel können Sie sich von der langen Fahrt erholen. Freuen Sie sich auf den nächsten Tag, denn dann erwartet Sie eine entspannte Fahrt auf den Backwaters.

Lagunenlandschaft - Backwater - Kerala -Venedig IndiensKurze Fahrt von Cochin zur Bootsanlegestelle von Alleppey

Backwater Romantik – Das Venedig Indiens

Nach dem Frühstück gehen Sie an Bord eines traditionellen Hausbootes und erleben die faszinierende und tropische Schönheit der Backwaters. Das Venedig Indiens – ein zauberhaftes Paradies aus Kanälen, Lagunen, Flüssen und Seen erstreckt sich auf 1900 Quadratkilometern. Eine Bootsfahrt auf den Backwaters ist ein wirklich wunderbares und unvergessliches Erlebnis, dass Ihnen das unberührte und sonst unzugängliche ländliche Kerala, in dem Mensch und Natur im Einklang leben, näher bringt.

Einst dienten die umgebauten mit Rattan bedeckten Lastkähne als Transportmittel von Reis, Kokosnüssen und Gewürzen. In der Sprache der Einheimischen heißen die Boote Kettuvallom, was übersetzt – genähtes Boot – bedeutet. Beim Bau der Boote wurde kein einziger Nagel verwendet, sondern nur Holz und Kokosfasern, mit denen die Planken aneinander genäht und mit Cashewkernöl abgedichtet wurden.

Heute sind es exotisch schwimmende Bungalows mit allem Komfort und bieten Platz für 2 – 6 Personen.

Genießen Sie eine unvergessliche Fahrt durch die zauberhafte Lagunenlandschaft Keralas. Erleben Sie eine Oase der Ruhe und gleiten Sie auf der schimmernden Wasseroberfläche vorbei an Palmenwäldern, Reisfeldern, Kokoshainen und idyllischen Dörfern. Lassen Sie sich mit landestypischen Speisen, traditionell auf Bananenblättern serviert, verwöhnen und genießen Sie einen atemberaubenden Sonnenuntergang in tropischer Atmosphäre. Lassen Sie sich von den exotischen Düften in der Luft verzaubern und verbringen Sie eine traumhaft romantische Nacht auf dem Hausboot.

Rückflug IndienFahrt vom Bootsanleger in Alleppey zurück nach Cochin

Nach einem reichhaltigen Frühstück an Bord verlassen Sie das Hausboot und machen sich wieder auf den Weg zurück nach Cochin. Abhängig vom Zeitplan Ihres Rückfluges haben Sie noch mal die Gelegenheit einen Spaziergang zum Hafen zu unternehmen. Hier können Sie einen letzten Blick auf die chinesischen Fischernetze erhaschen und den Fischern beim Verkauf Ihrer Fische beobachten. Genießen Sie eine letzte keralesische Spezialität und schlürfen Sie dazu einen schmackhaften Masala Chai, einem Gemisch aus Tee und Gewürzen.

Abschied von Kerala

Heute endet eine aufregende Zeit in Südindien. Mit faszinierenden Erlebnissen im Gepäck werden Sie zu gegebener Zeit zum Flughafen von Cochin gefahren um Ihre Heimreise anzutreten.

Mobilitätshinweis

Bitte beachten Sie: Diese Reise ist nicht in all ihren Bestandteilen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte.

Hinweis:

Der Dutch-Palace in Mattacherry ist freitags geschlossen

 10 Übernachtungen:

  • 2 Nächte in Cochin
  • 2 Nächte in Thrissur
  • 1 Nacht in Vythiri Baumhaus Resort
  • 2 Nächte in Coorg
  • 1 Nacht in Tellicherry bei Familie Ayesha Manzil
  • 1 Nacht in Cochin
  • 1 Nacht auf dem Hausboot

 Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

  • Assistenz durch örtliche Mitarbeiter bei An- und Abfahrt inkl. Flughafentransfers
  • Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück
  • Übernachtung auf dem Hausboot in den Backwaters inkl. Vollpension
  • Fahrten im klimatisiertem Fahrzeug mit Privatchauffeur
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge
  • alle Eintrittsgelder gem. Programm
  • Lunch im Kumbalangi Village
  • 1 Jeep Safari im Muthunga Nationalpark
  • 1 Übernachtung im Vythiri Baumhaus Resort
  • 1 Übernachtung auf dem Hausboot inkl. Vollpension
  • Kathakali-Tanzvorführung in Cochin
  • örtlich, englischsprachige Reiseführer(wo verfügbar)
  • Sicherungsschein (Insolvenzversicherung)

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • Linienflüge von /nach Indien (tagesaktuelle Preise auf Anfrage)
  • Visa Gebühren
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Fotografier-/Filmgebühren
  • sonstige persönlichen Ausgaben, andere Mahlzeiten, Trinkgelder, Getränke, Telefonate usw.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Möchten Sie mehr erfahren?
Dann freue ich mich auf Ihre Anfrage. Ich berate Sie gern und ausführlich.

Kontakt
Weitere Informationen anfordern